Vernetzungsstelle Schulverpflegung Niedersachsen

„DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung“ regional verankern

(Bonn / Hannover). Die Vernetzungsstelle Schulverpflegung in Niedersachsen (VeSCH Ni) feiert ihr zehnjähriges Bestehen. Anlässlich dieses Jubiläums hat am 2. September 2019 in Hannover ein Zukunftsdialog mit rund 80 Gästen stattgefunden. Gratulanten aus der Politik waren Barbara Otte-Kinast, Niedersächsische Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und Grant Hendrik Tonne, Niedersächsischer Kultusminister. Esther Schnur, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Referat Gemeinschaftsverpflegung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) überbrachte die Glückwünsche von Präsidentin Prof. Ulrike Arens-Azevêdo und Geschäftsführerin Dr. Kiran Virmani. Die DGE ist Trägerin der Vernetzungsstelle Schulverpflegung in Niedersachsen Das niedersächische Ernährungministerium fördert deren Arbeit und das niedersächsiche Kultusministerium ist wichtiger Kooperationspartner. Der Bund beteiligt sich mit Projektförderungen.

„Seit zehn Jahren leisten unsere Kolleginnen hier vor Ort hervorragende Arbeit. Sie verankern den DGE-Qualitätsstandard auf Länderebene und tragen ihn buchstäblich „portionsgerecht in aller Munde“, sagte Esther Schnur. Die Vernetzungsstelle Schulverpflegung in Niedersachsen hat drei Standorte in Braunschweig, Lüneburg und Osnabrück. Die DGE beschäftigt dort acht Mitarbeiterinnen. Sie schulen, beraten und bilden Zielgruppen wie Caterer, Multiplikatoren und Fachpersonal weiter. Das beinhaltet individuelle und praxisnahe Beratungen zur Umsetzung eines qualitativ hochwertigen und gesundheitsfördernen Essensangebots für Schüler, genauso wie Veranstaltungen und Fortbildungen. „Im Flächenland Niedersachen mit mehr als 500 verschiedenen Schulträgern ist das eine große Herausforderung“, weiß die Leiterin der Vernetzungsstelle, Diana Reif. Sie blickt daher mit Stolz auf die Entwicklung und die Erfolge zurück und freut sich auf die kommenden Aufgaben in Zusammenarbeit mit den beiden Länderministerien.

Hintergrundinformation:

Die Vernetzungsstelle Schulverpflegung Niedersachsen hat im Jahr 2009 die Arbeit aufgenommen. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat die Länder im Rahmen des Aktionsplans IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung anfänglich mit einer Kofinanzierung unterstützt. Seit 2017 finanzieren die Länder ihre Vernetzungsstellen selbständig. Der Bund beteiligt sich weiterhin mit Projektförderungen. So werden in einem Projekt die „Gelingensfaktoren“ sowie in einem zweiten Projekt das „Ressourcenmanagement“ in Schulen thematisiert. Für die Schulverpflegung stellt der DGE-Qualitätsstandard ein entscheidendes Handwerkszeug dar.