Der familiensystemische Ansatz in KiTa und Beratungspraxis
Kaum eine andere Zielgruppe fordert Beratende auf so bemerkenswerte Weise heraus, wie es Familien und im Besonderen Eltern tun.

Im professionellen Kontext der Beratung, Behandlung und Bildung von Familien bewertet die BeraterIn Familiensituationen, Erziehungsmethoden, Umgangsformen von Eltern und Kindern zum Einen durch die Erfahrungsbrille der eigenen Herkunftsfamilie und zum anderen durch die Art und Weise, wie die eigene persönliche Lebenssituation gestaltet wird bzw. werden soll. Egal, ob Beratende selbst Mutter oder Vater sind oder keine eigenen Kinder haben, sie haben Vorstellungen davon, wie Erwachsene mit Kindern umgehen, Kinder sich in bestimmten Situationen verhalten oder welche Erziehungsmethoden unbedingt eingesetzt werden sollten. Daraus können sich im Beratungsalltag „Fallen“ entwickeln, die z.B. den Beziehungsaufbau oder den Beratungserfolg beeinträchtigen können.

In diesem praxisorientierten Seminar sind die Teilnehmenden eingeladen, sich mit ihren „Erfahrungs- und Bewertungsbrillen“ und möglichen Projektionen auseinander zu setzen. Sie können ihre Beratung von Familien dahingehend überprüfen, eventuell verändern und insgesamt ihr Beratungsrepertoire bereichern.

Programminhalte:
1. Wie „ticken“ Familien? Familien aus systemischer Sicht betrachtet
Rollenverteilung, die Bedeutung der Geschwisterkonstellationen, geheime Aufträge und Familienaufträge, die Symptomträger
Erziehungsprinzipien und – stile, geschlechtsspezifische Erziehung
‚Jede(r) krankt an ihrer/seiner Kindheit‘ – Umgang mit: Kränkungen, Unter-und Überforderung,
Verantwortung, Ehrgeiz oder Nachlässigkeit usw.

2. Familien in der (Ernährungs-) Beratung
Setting, Ziele und Inhalte der Beratung
Welche Konstellationen treten häufig auf?
Die Bedeutung der Auftragsklärung
Wie sieht es aus mit Compliance, Selbstverantwortung, Veränderungswillen oder Zielorientierung?
Was kann hier Ressourcenorientierung tatsächlich bedeuten?
Einsatz von kreativen Methoden in der Elternberatung

Methoden
Situationsanalyse
Reflektion und Erfahrungsaustausch
Informationsvermittlung
Übungen zu Methodik und Gesprächsführung
Systemaufstellungen
Fallsupervision
Selbsterfahrung

Zielgruppe:
Pädagogische Fachkräfte aus KiTa, Krippe, Hort, Tagespflege, Reha- und Kureinrichtungen u.a., Diätassistenten, Oecotrophologen, Allergologen, Ernährungsmediziner, Kinderärzte

Teilnehmerzahl:
max. 20

Ort:
Hanns-Lilje-Haus, Knochenhauerstraße 33, 30159 Hannover

Referentin:
Heidrun Meyer-Kruse, Diplom-Supervisorin, Systemischer Coach, Projektentwicklung „Bochumer Elternschule“
Praxis für Supervision, Training und Organisationsberatung, Hattingen

Ansprechpartnerin:
Sonja Pöhls (Diplom Oecotrophologin)
Telefon: 0511/544 1038-4
E- Mail: poehls@dge-niedersachsen.de

Termin:
15. – 16.08.2019
1. Seminartag 10.00 – 17.00 Uhr,
2. Seminartag 9.00 – 16.00 Uhr

Kosten:
280,00 €