Radfahrer

Die Spannbreite bei den Lebensbedingungen älterer Menschen ist sehr unterschiedlich: Während die einen bei gutem Gesundheitszustand aktiv sind und ihre Verpflegung in den eigenen Händen liegt, sind andere auf Lieferdienste angewiesen oder leben in Pflegeeinrichtungen. Für die unterschiedlichen Bedürfnisse hat die DGE zahlreiche Materialien und Qualitätsstandards entwickelt, die Senior*innen, ihre Angehörigen oder das Fachpersonal unterstützen.

Veranstaltungen der DGE-Sektion Niedersachsen:

2019:

Gesund alt werden und eine möglichst hohe Lebensqualität lange zu behalten, ist der Wunsch vieler Menschen in einer Gesellschaft, die immer älter wird. Körperliche Aktivität in jeglicher Form und eine gute Versorgung an Nährstoffen durch eine vielseitige und ausgewogene Ernährung helfen dabei, das war ein Fazit des 23. Niedersächsischen Ernährungsforums „Fit im Alter 4.0: Ernährung – Bewegung –Immunsystem“ am 6. November 2019, zu dem 130 Teilnehmer nach Hannover gekommen sind.

Nach den herzlichen Grußworten des Gastgebers Dr. Hendrik Langen, Leiter der Akademie des Sports, Carola Sandkühler als Vertreterin des Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und Leiterin des neuen Referats Ernährung, Hauswirtschaft und Landfrauen sowie Dr. med. Wolfgang Lensing aus der Ärztekammer Niedersachsen war zunächst die Frage, ob körperliche Aktivität immunregulatorische Effekte im Alter hat.

Prof. Dr. Karsten Krüger, Institut für Sportwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen, bestätigte diese Wirkung und deren besondere Relevanz im Alter. Entzündliche Prozesse treten bei älteren Menschen vermehrt auf, gleichzeitig ist das Immunsystem weniger aktiv. Die Symptome einer dann auftretenden Immunsenesenz können durch mehr Bewegung reduziert werden. Einen anti-entzündlichen Effekt haben ebenfalls eine kalorienbilanzierte Ernährung mit guter Versorgung mit Mikro- und Makronährstoffen, Schlaf und ein guter Umgang mit Stress.

Wie ältere Menschen in Niedersachsen mehr Impulse bekommen sich zu bewegen, zeigte das Projekt „Aktiv & gesund älter werden“ des LandesSportBunds Niedersachsen e.V. in Kooperation mit der AOK Niedersachsen. Nina Panitz berichtete von regionalen Initiativen z.B. in Uelzen und ermutigte jeden Interessierten, sich mit den Sportvereinen in Verbindung zu setzen, die dabei unterstützen können. In der Pause konnten die Teilnehmer selber den Alltags-Fitness-Test (AFT) ausprobieren, mit dem die alltagsrelevante Fitness älterer Menschen geprüft werden kann. Materialien und Informationen dazu stellt der LandesSportBund auf seiner Webseite zur Verfügung.

Im Vortrag “Klinische Aspekte der Ernährung von Senioren“ von Prof. Dr. med. Rainer Wirth der Ruhr-Universität Bochum stand der Gewichtsverlust im Alter im Mittelpunkt. Eine Abnahme des Gewichts von 1,5 kg pro Jahr zeigte sich als eigenständiger Risikofaktor für eine erhöhte Mortalität, unabhängig von konsumierenden Erkrankungen. Verloren geht vor allem Muskelmasse, was gravierende Folgen im Alltag und einen Verlust an Autonomie hat. Durch Immobilität und Mangelernährung sind besonders bei Krankenhausaufenthalten mit hohen Verluste an Muskelmasse zu rechnen. Trinknahrung und proteinreiche Shakes können dem entgegenwirken. „Mangelernährung hat viele Ursachen und muss spezifisch therapiert werden“, bilanzierte Prof. Wirth.

Das Risiko für Mangelernährung zu minieren, sich wohlzufühlen und dabei genussvoll zu essen, ist das Ziel einer positiven Ernährung in der Gemeinschaftsverpflegung für ältere Menschen. Theresa Stachelscheid und Ricarda Corleis de DGE e.V. zeigten die verschiedenen Dimensionen einer bedarfsgerechten und bedürfnisorientierten Ernährung im Alter und stellten die DGE-Qualitätsstandards vor. Diese sind eine konkrete Hilfestellung für Hersteller und Anbieter von Essen auf Rädern und der Verpflegung in Stationären Einrichtungen für SeniorInnen und werden in Kürze aktualisiert veröffentlicht.

Flyer mit Tagungsprogramm


Die DGE-Qualitätsstandards in der Seniorenverpflegung :
Stationäre Senioreneinrichtungen
Essen auf Rädern


Fachinformationen:
Essen und Trinken im Alter (PDF, 2 MB)
Trinken im Alter (PDF, 2 MB)
Essen und Trinken bei Demenz (PDF, 2 MB)
Mangelernährung im Alter (PDF, 2 MB)
Essen und Trinken bei Kau- und Schluckstörungen im Alter (PDF, 2MB)

Rezepte:
Genussvolle Rezepte bei Kau- und Schluckstörungen (PDF, 3 MB)
7 Mittagsgerichte für Kau- und Schluckstörungen


Die DGE-Standards in Krankenhäuser und Pflegeinrichtungen:
Station Ernährung