Ernährung im Alter

Ob jung oder alt: Leckeres Essen tut Körper und Seele gut. Wir fühlen uns wohler und haben eine bessere Lebensqualität. Durch den demografischen Wandel werden im Jahr 2030 etwa ein Drittel der Bevölkerung in Niedersachsen 65 Jahre und älter sein.

Essen und Trinken sind Teil sozialer und kultureller Identität, rufen Emotionen hervor und versorgen uns mit allen Nährstoffen, die wir brauchen. Kurzum beeinflussen Essen und Trinken die persönliche Lebensqualität. Dabei sind ältere Menschen sehr unterschiedlich: Wie und wo sie leben oder was sie in ihrem Leben benötigen.

Durch altersbedingte Veränderungen und das vermehrte Auftreten von Krankheiten und Beeinträchtigungen im Alter steigt das Risiko einer Fehlernährung. Überernährung kann langfristig zu Übergewicht und Adipositas führen. Oder es kann vermehrt zu Gewichtsverlust, Mangelernährung und Dehydratation kommen.

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. - Sektion Niedersachsen

Altersbedingt verändert sich die Sinneswahrnehmung und das Hunger- und Durstempfinden sinkt. Erkrankungen wie Demenz oder Kau- und Schluckstörungen beeinflussen das, was ältere Menschen essen und trinken, ebenso wie beispielsweise die Einnahme von Medikamenten.

Wie kann die Lebensqualität von Senior*innen gesteigert werden? Wie genau sollte eine Ernährung in dieser Altersgruppe aussehen? Fragen, die uns alle betreffen, ob als älterer Mensch, Angehörige*r oder in diesem Setting beruflich tätige Person. Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich die Vernetzungsstelle Seniorenernährung Niedersachsen.

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. - Sektion Niedersachsen

Zu den Veranstaltungen der Vernetzungsstelle Seniorenernährung Niedersachsen

Vernetzungsstelle Seniorenernährung Niedersachsen

Vernetzungsstelle Seniorenernährung Niedersachsen

informieren – beraten – vernetzen

Haben Sie Fragen? Dann sprechen Sie uns gerne an:

0511-544 1038-2
vernetzungsstellesenioren@dge-niedersachsen.de
vernetzungsstellesenioren-dge-ni.de

Bei der Vernetzungsstelle finden Sie viele Informationen, wie Sie zu Hause oder in einer Einrichtung so essen und trinken können, so dass es Ihren Bedarfen und Bedürfnissen entspricht. Pflegeeinrichtungen und Menüdienstleistende erfahren, wie sie ihr Angebot auf die besonderen Anforderungen der Seniorenernährung zuschneiden können.

> ZUR VERNETZUNGSSTELLE
> VERANSTALTUNGEN DER VERNETZUNGSSTELLE

DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung mit ,Essen auf Rädern’ und in Senioreneinrichtungen”

Der „DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung mit ,Essen auf Rädern’ und in Senioreneinrichtungen“ liefert die Basis für eine ausgewogene und nachhaltige Verpflegung. Der DGE-Qualitätsstandard richtet sich an alle Fachkräfte, die in ihrem jeweiligen Bereich Verantwortung für die Verpflegung übernehmen, wie z. B. Leitungen der Bereiche Küche/Caterer, Pflege und Hauswirtschaft. Er dient als Hilfestellung bei der Umsetzung eines gesundheitsfördernden Verpflegungsangebots und somit als Instrument zur Qualitätssicherung.

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.
> ZUM DOWNLOAD

Fit im Alter

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.

Das IN FORM-Projekt “Fit im Alter – Gesund essen, besser leben” der DGE bietet Fachkräften und Multiplikator*innen informative Themen sowie viele praktische Tipps und Informationsmaterialien rund um die Seniorenverpflegung.

> FIT IM ALTER – REZEPTDATENBANK

Gut vernetzt:

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. - Sektion Niedersachsen

Netzwerk Seniorenernährung Niedersachsen

Das Netzwerk hat zum Ziel das Essen und Trinken für Senior*innen qualitativ verbessern und dazu Menschen aus verschiedensten Bereichen und Professionen in den Austausch bringen. Die Erfahrungen, Ideen und Praxisbeispiele der Akteure sind gefragt, um Schwerpunkte zu setzen sowie geeignete Maßnahmen zu erarbeiten und voranzutreiben.

Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e. V. (BAGSO – Projekt „Im Alter IN FORM“)

Die BAGSO vertritt die Interessen der älteren Generationen in Deutschland. Sie setzt sich für ein aktives, selbstbestimmtes und möglichst gesundes  Älterwerden in sozialer Sicherheit ein. In einer Gesellschaft, die immer bunter und vielfältiger wird, fördert die BAGSO ein differenziertes Bild vom Alter.